Daten & Fakten

Hier können Sie die kompletten Daten & Zahlen 2015 als PDF Downloaden

Inlandsabsatz Markeneis gesamt

 

 

Inlandsabsatz Markeneis gesamt

Sortiment

Impulseis (Kleinpackungen)
Stieleis
Tüteneis (Hörnchen-/Waffeleis)
Sandwicheis
kleine Becher
Riegel
Konfekt
sonstige Formen

Multipackungen
mehrere Impulseisartikel in einer Packung, sortenrein oder gemischt

Haushaltspackungen
300 ml und 500 ml
750 ml und 900 ml
1000 ml
1500 ml
2000 ml und 3000 ml
Spezialitäten wie Rollen, Torten, Eisbomben

Großverbrauchersortiment
Dosenware, vorportionierte Eisdesserts/Convenienceprodukte, sonstige Eisprodukte wie Eisbomben, Eisplatten, Eisbuffets

Grundzutaten
Milch, Milcherzeugnisse, Sahne, Butter, Pflanzenfett, Fruchtfleisch, -mark, -saft, Zucker, Kakao, Nüsse

Sortiment

Sortimentsanteile am Gesamtabsatz von Markeneis 2015

 

 

Sortimentsanteile

Speiseeismarkt Deutschland 2015

Der Speiseeismarkt in Deutschland kann in drei Bereiche unterteilt werden. Den größten Marktanteil hält das Markeneis (industriell hergestelltes Eis). Die Herstellung erfolgt in erster Linie durch weitestgehend geschlossene Herstellungsprozesse. Soweit es die Zutaten erlauben, wird die Eismasse grundsätzlich homogenisiert und pasteurisiert.

Den zweiten Bereich bildet das Eisdieleneis (gewerblich hergestelltes Eis). Hierbei handelt es sich um selbst hergestelltes Eis in Eisdielen und einzelnen Gastronomiebetrieben. Die traditionelle Herstellung in Bäckereien und Konditoreien hat an Bedeutung verloren.

Bereich Nr. 3 bildet das Softeis. Es wird hauptsächlich über Fast Food - Ketten und Automaten vertrieben.

Speiseeismarkt

Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland

 

 

Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland

Branchendaten

Die im Folgenden aufgeführten Zahlen beziehen sich auf den Gesamtmarkt für Markeneis einschließlich der nicht in der Fachsparte Markeneis des BDSI organisierten Firmen.

Vertriebswege

  • Fachhandel, z. B. Kioske, Sportstätten, Tankstellen
  • Lebensmittelhandel
  • Heimdienste
  • Gastronomie und Großverbraucher (Einrichtungen zur Gemeinschaftsverpflegung)

Branchendaten