© Freer - Shutterstock.com

24.02.2016

Die Eistrends 2016: Premium, Snacking, Vielfalt und Fußball

Die deutschen Markeneishersteller starten voller Schwung in die neue Eissaison. Innovative Geschmackskompositionen und eine noch größere Vielfalt an Formen und Verpackungsgrößen lassen das Jahr 2016 zu einem Fest für jeden Eisfan werden. Mit ihren Neuheiten gehen die Speiseeisunternehmen auf die Wünsche der Verbraucher, auf aktuelle Lebensstile und auf moderne Ernährungsweisen ein.

Premium

Speiseeis ist und bleibt ein Genussprodukt. Es verschafft dem Verbraucher eine kleine Auszeit vom hektischen Alltag und ein Stück Lebensfreude. Die große Mehrheit der Menschen erwartet von einem Speiseeis zunächst tollen Geschmack und vollen Genuss. Aus diesem Grund wird das Premiumeissegment mit hochwertigen Zutaten und aufwändigen Kompositionen in diesem Jahr weiter ausgebaut. Für unwiderstehlich leckeren Premiumgenuss in den Tiefkühltruhen sorgen vor allem Kombinationen von Speiseeis mit unterschiedlichsten Zutaten wie Schokoladen- oder Karamellkernen, Schokoladenstückchen oder -saucen, karamellisierten Walnussstückchen, Ahornsirup oder Erdnussstückchen im Schokoladenmantel.

Immer häufiger werden nachhaltig erzeugte Rohstoffe eingesetzt. Dies gilt insbesondere für den in Schokoladeneis oder Schokoladenüberzügen verarbeiteten Kakao, aber zunehmend auch für Früchte und Vanille.

Snacking

Der Snacking-Markt wächst jährlich weltweit um zwei Prozent*. Anstelle von geregelten Hauptmahlzeiten bevorzugen viele Verbraucher immer häufiger kleine Snacks für zwischendurch. In einer aktuellen Umfrage* in Deutschland gaben 48 % der Teilnehmer an, mehrmals in der Woche eine Kleinigkeit statt einer vollen Mahlzeit zu essen. Diesen Snacking-Trend bedienen jetzt verstärkt auch die Markeneishersteller mit einer deutlichen Erweiterung des Sortimentes von Impulseisen in den Kategorien Stieleis, Hörnchen, Sandwich, Riegel und kleine Becher. Für den Snackgenuss zuhause gibt es Multipackungen mit neuen kleinen Minieisen am Stiel oder im Hörnchen. Auch sehr beliebt sind die aus dem Kino bekannten Eispralinen für ein cremiges Eiserlebnis zum Teilen mit der Familie und Freunden.

Vielfalt

Nach dem Motto „Alles ist möglich“ gibt es in diesem Jahr eine noch größere Auswahl in den Tiefkühltruhen sowie für die Gastronomie. Bewährte Eisklassiker, die man bislang zum Beispiel in der Riegelform kennt, werden nun auch als Hörnchen oder umgekehrt werden erfolgreiche Stieleiskonzepte zusätzlich als Riegel angeboten. Beliebte Eissorten aus Haushaltspackungen gibt es in diesem Jahr außerdem auch als Stieleis oder im kleinen Becher. Zu den Neuheiten gehören weiterhin auch Multipackungen mit mehreren verschiedenen Sorten, so zum Beispiel ein Mix aus Stieleisvarianten für große und kleine Genießer. Dadurch entsteht ein vielfältiges Angebot an Kleineisvarianten in Multipackungen.

Interessante neue Sorten in den deutschen Eistruhen gibt es 2016 im wachsenden Frozen Yogurt Bereich.

Für mehr Abwechslung im Segment Gastronomie-Eis sorgen neben den bekannten 5-Liter-Behältern zusätzlich auch Behälter mit 2,4 Litern für Spezialitäten und besondere Kreationen. Hierdurch werden sowohl die Sortenvielfalt als auch die Kombinationsmöglichkeiten von Eisklassikern mit Spezialitäten für den Eisgenuss „Außerhaus“ erhöht.

Fußball

Schließlich inspiriert die diesjährige Fußball-EM in Frankreich auch die Markeneishersteller. Der Verbraucher kann sich auf Eissorten freuen, die in Rezeptur und Produktgestaltung auf dieses sportliche Großereignis Bezug nehmen.

Eis-Neuheiten 2016

Die Verbraucher können sich in diesem Jahr unter anderem auf folgende Geschmacksneuheiten der Markeneishersteller freuen:

Weiße Vanille Maracuja, Caramel Ice Cream-Riegel, Double Peanut Butter, Double Caramel, Sanfte Erdbeere, Dolci Cantuccini, Spritzige Zitrone, Zitronen-Zauber, Espresso Krokant Himbeer-Harmonie, Frozen Yogurt Exotic Fruit, Crispy oder Red Fruit Cookie, Eis mit Erdnussgeschmack und Karamellkern im Hörnchen oder Frozen Yoghurt Waldfrucht-Hörnchen.

*Global Snacking Studie, Nielsen, 2014

*So is(s)t Deutschland 2016, Nestlé-Studie