Unsere Verbrauchertipps

Einkauf und Lagerung

© Gtranquillity - shutterstock.com

Speiseeis aus der Kühltruhe zu Hause schmeckt nur gut, wenn es richtig gelagert wird. Das fängt schon beim Einkauf im Supermarkt an. Und nach der Herausnahme aus dem Kühlfach mit dem Verzehr einfach kurz warten.

Tipps für Einkauf und Lagerung

  • Eis erst zum Schluss in den Einkaufswagen legen.
  • Für den Transport Kühltasche oder -beutel zum Isolieren verwenden.
  • Lagertemperatur: -18°C oder kälter.
  • Tiefkühlgeräte regelmäßig abtauen.
  • Geschmolzenes Eis nicht wieder einfrieren.
  • Im Tiefkühlgerät keine zimmerwarmen Gegenstände neben dem Eis lagern.
  • Eis nicht mit geruchsintensiven Vorräten in Berührung kommen lassen.

Hinweise zur Aufbewahrung

  • 1 Stern-Fach Kühlschrank
    - 6°C oder kälter: einige Std.
  • 2 Sterne-Fach Kühlschrank
    - 12°C oder kälter: 1-2 Tage
  • 3 Sterne-Fach Kühlschrank
    -18°C oder kälter: mehrere Wochen
  • 4 Sterne-Fach Gefriergerät
    -18°C oder kälter: einige Monate

Portionieren

Eis entfaltet seinen vollen Geschmack, wenn es 5 bis 10 Minuten vor dem Verzehr aus dem Gefrierschrank genommen wird. Zudem wird dadurch auch das Portionieren erleichtert – so verbiegt kein Löffel mehr! Die angebrochene Packung sollte unmittelbar nach der Entnahme der gewünschten Portion wieder in die Kühltruhe zurückgelegt werden. Eis, das einmal richtig aufgetaut war, darf nicht wieder eingefroren werden, denn darunter leidet die Qualität, wie beispielsweise der zarte Schmelz. Es gibt mehrere Möglichkeiten, Eis zu portionieren. Zum Schneiden von Eisscheiben eignet sich ein großes, stabiles Messer. Noch besser klappt es, wenn das Messer zwischendurch kurz in heißes Wasser getaucht wird. Mit einem Eisportionierer lassen sich aus Eis schöne, gleichmäßige Kugeln formen. Hier gibt es verschiedene Modelle, die in Haushaltswarengeschäften und in gut sortierten Supermärkten erhältlich sind.

© unpict - Fotolia.com

EISPORTIONIERER: Der klassische Portionierer hat eine halbkreisförmige Mulde, durch die ein Schaber fährt, um die Eiskugel herauszulösen. Der Schaber wird aktiviert, indem man den zangenartigen Griff zusammendrückt.

© Rob Stark - Fotolia.com

EISDIPPER: Der Dipper sieht aus wie ein dicker Löffel, hat aber eine kleinere, tiefe Mulde. Er eignet sich besonders gut, um Locken von der Eisoberfläche zu ziehen.

EISSPOONER: sieht auch aus wie ein Löffel, hat aber eine tiefere Mulde und einen stabileren Griff.

Wer Profis schon einmal beim Eisportionieren beobachtet hat, weiß, dass sie keine Löcher in das Eis bohren. Sie ziehen den Portionierer in Längsbahnen leicht über die Eisoberfläche. So geht das Formen von Kugeln viel einfacher, und die Eismenge wird gleichmäßig abgetragen. Nach Möglichkeit sollte man das Eis von der ganzen Oberfläche gleichmäßig entnehmen – nicht nur in der Mitte der Eispackung –, damit keine Ränder an den Innenwänden stehen bleiben. Mit diesen einfachen Tipps kann man auch zu Hause Eiskugeln zaubern wie ein Profi und Familie und Freunde mit den eigenen Künsten überraschen.