© Unilever

© Unilever

19.11.2018

Speiseeis – Auf den Supersommer folgen innovative Eis-Kreationen für den Winter

Die deutschen Markeneishersteller freuen sich über deutlich gestiegene Absätze im Jahrhundertsommer 2018. Nach Angaben von Marktforschungsinstituten stiegen die Absätze von Speiseeis im Lebensmittelhandel einschließlich Drogeriemärkten von Januar bis August 2018 um rund 15 % auf gut 400 Mio. Liter (Vorjahr 360 Mio. Liter). Hinzu kommen noch rund 50 Mio. Liter aus dem sogenannten Außerhausverkauf, wie zum Beispiel in Freizeitparks, Schwimmbädern, Cafés oder Biergärten.

Nach ersten Schätzungen des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. in Bonn (BDSI) wird der Pro-Kopf-Verbrauch von Speiseeis im Jahr 2018 den Konsum aus dem bisherigen Rekordjahr 2003 von 8,7 Liter (einschließlich Eisdielen und Softeismarkt) wohl erreichen. Im Jahr 2017 betrug der Pro-Kopf-Verbrauch 7,9 Liter.

„Eine abschließende Bilanz können wir erst Anfang des neuen Jahres ziehen“, so Ernst Kammerinke, Geschäftsführer im BDSI, „aber der ungewöhnlich lange Sommer 2018 mit überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden und kaum Regen hat zu einem regelrechten Ansturm der Kunden auf die Eis-Truhen geführt.“

Für die bevorstehenden Wintermonate haben die industriellen Hersteller von Speiseeis wieder zahlreiche innovative Produkte kreiert, die es einem trotz sinkender Temperaturen warm ums Herz und am Gaumen werden lassen. Freuen dürfen sich die Eis-Fans unter anderem auf Haselnuss-Eis mit gerösteten Haselnuss-Stückchen, cremiges Mandel-Eis mit gebrannten Mandeln und eingestrudelter Kaffeesauce, Pekannuss-Eis mit karamellisierten Nussstückchen, Crème Brûlée-Eis mit den typisch karamellisierten Zuckerstückchen, Eierlikör-Cookies-Eis, Karamell-Eis mit Zimtsauce oder Tiramisu-Spekulatius-Eis.

Daneben runden die populären Eis-Zimtsterne, Eis-Tannenbäume (auch mit Marzipan), Eis-Bratäpfel, Eis-Knusperhäuschen oder auch winterliche Eis-Pralinen das Sortiment im Herbst und Winter in den Kühltruhen ab.

Jedes fünfte Eis wird nach Angaben des BDSI in Deutschland im Herbst und Winter geschleckt. Dies entspricht rund 100 Millionen Liter.